Von Hohenhaslach nach Ochsenbach


Letzte Aktualisierung: 18.06.2016

Die rund 11,5 km lange Wanderung führt von Hohenhaslach über einen sehr steilen Anstieg zur Klosterruine St. Trinitatis. Weiter geht es entlang der Wald - Weinberggrenze oberhalb des Mettertals mit herrlichen Panoramablicken. Schließlich steigt man wieder in das Kirbachtal bei Ochsenbach hinab und wandert durch Wiesen und Felder. Wer Glück hat, kann zur richtigen Jahreszeit Störche und Hirschkäfer beobachten. Die Wanderung verläuft zu einem guten Teil auf steilen, bei Feuchtigkeit sehr rutschigen Pfaden.

Länge: 11,68 km
Start: Wanderparkplatz am Ortsausgang Hohenhaslach Richtung Ochsenbach
Im Kirbachtal
Im Kirbachtal.
Die Detailbeschreibung, die Sie als PDF im Downloadbereich herunterladen können, beinhaltet eine genaue Beschreibung mit einer Streckenangabe in Meter von Wegpunkt zu Wegpunkt. Die Wegpunkte finden Sie vermarkt auf der Karte zur Wanderung.

Wanderbeschreibung

Steil hinauf zur Nonnenwäsche

Die Wanderung beginnt am Wanderparkplatz am Ortsausgang Hohenhaslach Richtung Ochsenbach. Fast direkt vom Parkplatz führt ein Pfad den Strombergzug hinauf (Wegpunkt 0). Der mergelige Untergrund führt bei feuchter Witterung das ein oder andere Mal zu einer Rutschpartie. Denn nach einem kurzen, noch verhaltenem Intro, entwickelt der Pfad einige recht steile Passagen. Wenn wie im Juni 2016 nach ständigen Gewittern und anderen Regenfällen der Boden ordentlich durchweicht ist, dann entfalten Wanderschuhe mit gutem Profil ihre volle Wirkung. Wer mit schlecht profilierten Sohlen unterwegs ist, erlebt vielleicht den ein oder anderen interessanteren Moment.

Davon abgesehen ist der Pfad sehr schön, mal schmaler und zugewachsen, dann wieder breiter werdend. Allerdings sollte man auf das Wanderzeichen Blaues Kreuz achten, denn an verschiedenen Stellen zweigen unbezeichnete Gassen ab.

Mehrmals überquert der Pfad Forstwege, bis er am Kropfigweg endet (Wegpunkt 1). An dieser Stelle weist ein Hinweisschild darauf hin, dass in unmittelbarer Nähe sich der 9. Längengrad und der 49. Breitengrad kreuzen. Hier wendet man sich links und geht ein paar Meter den Weg entlang bis rechts ein unbezeichneter, jetzt richtig steiler Pfad abzweigt. Für eine Weile wird es mühevoll. Auch dieser Pfad kann ausgesprochen rutschig sein. Schließlich hat man es fast geschafft, ein kurzes Stück Forstweg leitet zur nächsten Etappe über (Wegpunkt 2) und so erreicht man eine Feuchtstelle im Wald – die Nonnenwäsche. Hier sollen die Nonnen des ehemaligen Klosters St. Trinitatis Info ihre Wäsche gewaschen haben. Es dauert nicht mehr lange, bis die Wanderung den Ort des Klosters erreicht.

Damit hat man den anstrengenden Teil der Wanderung hinter sich gebracht. Der Pfad endet schließlich an einem Forstweg (Wegpunkt 3). Noch dreimal links abbiegen und die Klosterruine St. Trinitatis liegt vor einem (Wegpunkt 4). Von der Klosterruine sind nur die Grundmauern zu sehen, ein kleiner Turm erlaubt einem den Überblick über die gesamte Anlage.

Panorama Rundweg

Werbung

Dem Weg weiter folgend erreicht man die Weinberge oberhalb des Mettertals. Rechts biegt der Panorama Rundweg ab (Wegpunkt 5), ein schmaler Pfad, der oberhalb der Weinberge entlang führt. Viel Panorama sieht man allerdings nicht. Ein weniger Meter breiter Gehölzstreifen lässt nur beschränkte Blicke durch die dichte Belaubung zu. Erst am Gedächtnisstein für Ferdinand Merker hat man die Gelegenheit einen ungestörten Blick in das Mettertal zu werfen.

So erreicht man die Klosterberg Schutzhütte (Wegpunkt 6) und wandert hier weiter einen Pfad entlang, bis wieder die Weinberge erreicht werden. Nun endlich hat man ungestörte Panoramablicke in das Umland. Bald erreicht man wieder den Wald, wandert einen schmalen Pfad hinab (Wegpunkt 7–9) und im Folgenden dann ein längeres Stück über Forstwege. Man kommt dabei an der Stromberghütte vorbei und erreicht bei der Laubsteigle Hütte den Rennweg (Wegpunkt 10–14). Nun einmal rechts abbiegen, ein paar Meter vorgehen und dann geht es bergab Richtung Kirbachtal über einen schmalen Pfad (Wegpunkt 15). Dieser ist nicht ganz so steil wie der Aufstieg, aber auch hier gilt: rutschig bei Feuchtigkeit.

Im Kirbachtal - Störche und Hirschkäfer

Der Pfad endet im Kirbachtal (Wegpunkt 16). Über Feldwege geht es Richtung Hohenhaslach durch Felder und Wiesen (Wegpunkt 17–22). Es lohnt sich dabei, ein bisschen in die Wiesen zu schauen. Mit etwas Glück kann man Störche auf Nahrungssuche herumstaksen sehen.

Schließlich erreicht man die Straße von Hohenhaslach nach Ochsenbach. Hier wendet man sich rechts und geht zurück zum Ausgangspunkt (Wegpunkt 23–24).

In der Nähe des Parkplatzes lohnt sich im Juni ein Blick auf den Boden. Wenn man auch eher selten einen lebenden Hirschkäfer zu Gesicht bekommt, so ist es an manchen Stellen im Stromberg nicht unwahrscheinlich tote Hirschkäfermännchen zu sehen. Diese sind entweder vollständig erhalten oder - und das erscheint mir häufiger der Fall zu sein - in Resten vorhanden. Dabei handelt es sich durchaus um nichts Ungewöhnliches oder einen wie auch immer gearteten Naturfrevel. Hirschkäfer haben eine Vielzahl an Fressfeinden und so kann es sein, dass das gefundene Geweih, zu dem der restliche Käfer fehlt, die Überreste einer Spechtmahlzeit sind.

Bild
>>>
<<<

Nach obenHöhepunkte der Wanderung

ZurückKlosterruine St. Trinitatis

Erst in der 60er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde mitten im Wald dieses ehemalige Kloster entdeckt. In der Reformationszeit wurde das Kloster aufgelöst und in der Folgezeit wurden die Mauern abgetragen. Am Ende war von den Mauern nichts mehr zu sehen, verdeckt durch neu entstandenes Erdreich. Der Grundriss wurde restauriert und so kann man sich von einer Aussichtsplattform aus einen Überblick verschaffen, wie das Kloster einmal ausgesehen hat.


Nach obenDownload: GPS und Wanderbeschreibung

Haftungsausschluss:
Eine Gewähr für die Fehlerfreiheit der zum Download angebotenen Dateien wird nicht übernommen. Eine Haftung des Autors für Schäden materieller oder immaterieller Art ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.
Mit dem Herunterladen der gpx-dateien bzw. der Wanderbeschreibung erklären Sie sich mit dem im Impressum formulierten Bestimmungen einverstanden.
Beachten Sie bitte auch die allgemeinen Hinweise zu den GPS Dateien.
Auszug aus der Detailbeschreibung:
Weg-
punkt
Etappen-
länge
Gesamt-
länge
Beschreibung
0 700 m Start Vom Parkplatz aus zum Forstweg vorgehen, diesen geradeaus überqueren und dem Pfad folgen. Wanderzeichen Blaues Kreuz (verdeckt). ACHTUNG: immer auf das WZ achten, da mehrfach Gassen abzweigen.
1 270 m 0,7 km Am Informationsschild (Schnittpunkt Längen- und Breitengrad) links in den Kropfigweg abbiegen. Kurz darauf in der Rechtskurve rechts in den steilen, unbezeichneten Pfad einbiegen.
2 490 m 0,97 km Pfad endet an einem Forstweg. Rechts gehen. Kurz darauf wieder links in einen Pfad einbiegen (Wanderzeichen Blaues Kreuz).
3 120 m 1,46 km Pfad endet an einem Forstweg. Links gehen.
...
Download: gpx Datei, gezippt
Download: Wanderbeschreibung, PDF
Werbung

Nach oben Wandern in der Umgebung von Hohenhaslach


Nach obenWeitere Artikel

Werbung