www.Schoener-Suedwesten.de setzt ausschließlich essentielle Cookies ein und solche, die der Nutzer aktiv selbst freischaltet (siehe: Kartenfreischaltung, Reichweitenmessung, Steady). Mehr Details siehe: Cookies

Geschichtliches aus dem Naturpark Schwäbisch Fränkischer Wald


Letzte Aktualisierung: 26.03.2021

Das Auffallenste im Naturpark ist sicherlich der Limes. Einen Fernwanderweg, rekonstruierte Turmruinen und vollständige Türme und ein Kastell finden sich im Naturpark. Darüber hinaus ist er aber auch reich an waldgeschichtlichen Zeugnissen. Insbesondere Mühlen reihen sich mancherorts wie Perlen auf einer Kette, so dass auch ihnen ein extra Wanderweg gewidmet wurde – der Mühlenwanderweg.

Der Limes: rekonstruierter Turm, Palisade und offene Grenzfläche bei Grab
Der Limes: rekonstruierter Turm, Palisade und offene Grenzfläche bei Grab © Marko Leson

Die Geschichte des idyllischen Ebnisees

Wer heute am Ebnisee gemütlich die Seele baumeln und seinen Blick über das Wasser schweifen lässt, der kommt sicherlich nicht auf die Idee, dass es sich nicht um einen natürlichen See handeln könnte. Warum auch? Die Idylle ist zu schön und die landläufig bekannten Gründe wie künstliche Seen entstehen, etwa Kies- oder Sandabbau oder Stauseen zur Trinkwasser- oder Energiegewinnung, scheinen ja nicht zuzutreffen. >>> Mehr...


Das Weltkulturerbe - Wachtürme, Kastelle und Reste des Erdwalls im Schwäbisch Fränkischen Wald

Im Juli 2005 war es soweit: der Obergermanisch-Raetische Limes wurde zum Weltkulturerbe von der UENSCO erklärt. Von den 550 km langen Bodendenkmal liegen 164 km in Baden Württemmberg und ein Teil dieser 164 km wiederum im Naturpark Schwäbisch Fränkischer Wald. Der Limeswanderweg führt den Wanderer entlang des ehemaligen Grenzverlaufs bis zum ehemaligen Kastell in Welzheim. Neben restaurierten Wachtüremen und gut gemachten Informationstafeln kann man zum Teil im Gelände noch Spuren des Walls erkennen. >>> Mehr...


Burgen & Ruinen im Schwäbisch Fränkischen Wald

Zugegeben, im Naturpark Schwäbisch Fränkischer Wald gibt es nicht so viele beeindruckende Burgen, wie man sie aus anderen Regionen kennt. Die geringe Anzahl und ihre Lage lässt auch einen Rückschluss darauf zu, welche Bedeutung die Region im Zeitalter des Burgenbaus hatte - nämlich eine eher geringe. Das wenig erschlossene und wirtschaftlich nicht besonders interessante Land machte es nicht nötig, Wege und Bevölkerung durch Höhenburgen zu kontrollieren. Nichtsdestotrotz gibt es ein paar Burgen, die allemal einen Ausflug wert sind. >>> Mehr...


Historisches über den Naturpark Schwäbisch Fränkischer Wald

Die Spuren der Geschichte lassen sich im Schwäbisch Fränkischen Wald weit zurückverfolgen. Berühmt ist das UNESCO-Weltkulturerbe: der Obergermanisch-Raetische Limes. Bekannt sind die vielen Mühlen, die man auf dem Mühlenwanderweg erkunden und dabei einiges über die Waldgeschichte lernen kann. Die Glaserzeugung hatte um Spiegelberg herum eine große Zeit. Mit dem Glaswanderweg wird daran erinnert. In den Silberbergbau investierte der Vater des Dichters Friedrich Schiller, allerdings ohne dabei vom Glück verfolgt worden zu sein. Lebendig wird die Waldgeschichte auch am Ebnisee, dem beliebten Ausflugziel unweit von Welzheim. >>> Mehr...