www.Schoener-Suedwesten.de setzt ausschließlich essentielle Cookies ein und solche, die der Nutzer aktiv selbst freischaltet (siehe: Kartenfreischaltung, Reichweitenmessung, Steady). Mehr Details siehe: Cookies

Durch das Schweinbachtal zur Bruderhöhle


Letzte Aktualisierung: 21.03.2014

Die rund 12,5 km lange Wanderung führt durch das romantische Schweinbachtal bei Hirsau zu den Wäldern auf der Ebene bei Oberkollbach, hinab in das Kollbachtal und wieder hinauf zur Bruderhöhle. Zwei recht steile Anstiege sind zu überwinden. Der Weg durch das Schweinbachtal kann bei feuchter Witterung rutschig sein.

EIne Steilwand in unmittelbarer Näher der Bruderhöhle oberhalb des Nagoldtals.
EIne Steilwand in unmittelbarer Näher der Bruderhöhle oberhalb des Nagoldtals. © Marko Leson

Daten der Wanderung

Anmeldung

Wichtiger Hinweis: Durch Klick auf die Schaltfläche werden Daten der Webseite www.steadyhq.com geladen und die Schaltfläche für die Anmeldung freigegeben. Näheres dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung und in meinem Steady Profil.
Login freischalten...

Lage der Wanderung

© Baselayer by OpenStreetMap (und) Mitwirkende, Lizenz: ODbL. © Overlays by www.Schoener-Suedwesten.de

Höhenprofil

Höhenprofil

Wertung

Note 3

Daten

Länge: 12,42 km

Ausgangspunkt: Parkplatz am Kloster. Achtung: von Montag - Freitag 6.00 - 14.00 ist der Parkplatz dem Finanzamt vorbehalten.

Parkplatz GPS (Lat,Lon): 48.737003, 8.731277

Wanderkarte: Pforzheim, Enztal, Nagoldtal, Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord (2), Landesvermessungsamt Baden-Württemberg

Die Detailbeschreibung, die Sie im Downloadbereich aufrufen können, beinhaltet eine genaue Beschreibung mit einer Streckenangabe in Metern von Wegpunkt zu Wegpunkt. Die Wegpunkte finden Sie vermarkt auf der Karte zur Wanderung.

Wanderbeschreibung

Von Hirsau durch das Schweinbachtal

Die Wanderung beginnt am Parkplatz gegenüber dem Hirsauer Kloster, aber Achtung: wenn man nicht am Wochenende die Wanderung macht, dann ist der Parkplatz von 6.00 - 14.00 dem Finanzamt vorbehalten.

Nach ein paar Schritten durch den Ort erreicht man den Waldrand (Wegpunkt 1-2). Der Schweinbach plätschert neben einem her. Die Wanderung führt in den Wald hinein und verläuft zunächst etwas abseits des Baches. Das Schweinbachtal ist hier recht unspektakulär und es dauert eine Weile, bis die Landschaft "Fahrt aufnimmt" (Wegpunkt 3-6).

Ab dem Gedenkstein für einen verstorbenen Holzhauer wird es schließlich spannender. Zuerst führt noch ein relativ breiter Weg am Bach entlang, geht dann aber bald in einen Pfad über. Die Verblockung um einen herum nimmt zu und die Felsen gewinnen ein wenig an Dimension. Das Bächlein entwickelt sich zwar nicht gerade zu einem reißenden Strom, doch immerhin, es wird erlebnisreicher. Das Wasser umspielt die vermoosten meist eher kleineren Felsen und so hat man einen romantischen Spaziergang durch dieses Schwarzwaldtal.

Nach Oberkollbach in den Tiroler Wald

Schließlich erreicht man die Straße (Wegpunkt 7-8), ging es bisher nur unmerklich bergauf müssen wir jetzt in einem Rutsch die Enz-Nagold Platte erklimmen. Der Pfad führt gen Kollbach, zweigt kurz vor dem Waldrand dann Richtung Felsenmeer ab, und durchquert den Hang vorbei an etlichen Birken treffen wir wieder auf einen Forstweg (Wegpunkt 9-11).

Die Wanderung führt durch Oberkollbach hindurch und erreicht den Tiroler Wald (Wegpunkt 12-17). Auf der Hochebene bis in das Kollbachtal begleiten uns hauptsächlich recht junge, kaum mittelalte, dichte Nadelholzbestände. Die meiste Zeit geht es jetzt über bequeme Forstwege. Das Kollbachtal lässt sich nicht mit dem Schweinbachtal vergleichen. Weit oberhalb des Baches wandern wir auf einem Forstweg hinab und nähern uns gemächlich dem Tal. Schließlich erreichen wir den Talgrund und müssen gleich wieder hinauf (Wegpunkt 18-21). Auch hier führt der Weg über einen Forstweg, der allerdings für einen Wirtschaftsweg überraschend steil ist.

Zur Bruderhöhle

Nach einer Weile erreichen wir wieder die Hochebene am Zeller Kopf und umrunden diesen (Wegpunkt 22-26). Kein dunkler Tannenwald erwartet uns hier oben, sondern ein Buchenaltholz in das sich immer wieder einzelne Lärchen mischen.

Von hier geht es zur Brudersteige (Wegpunkt 27). Gleich zu Beginn hat man durch eine Bestandeslücke einen spannenden Tiefblick in das Nagoldtal. Kurz darauf kann man einen Abstecher machen, in einen Pfad einbiegen und gelangt an einer Steilwand vorbei zur Bruderhöhle. Die Bruderhöhle wirkt wie eine in den Stein gehauene Bushaltestelle und tatsächlich findet sich in ihr auch eine Bank - standesgemäß aus Sandstein versteht sich.

Die Wanderung führt über die Brudersteige zurück zum Kloster in Hirsau (Wegpunkt 28-29).


Alle Bilder: © Marko Leson
Bild
>>>
<<<

Nach obenHöhepunkte der Wanderung

ZurückBruderhöhle

Die Bruderhöhle befindet sich unweit vom Kloster Hirsau. In der kleinen Höhle gibt es eine Sandsteinbank. Rund um die Höhle iponiert noch eine steile Felswand.

ZurückKloster Hirsau


Nach obenDownload: GPS und Wanderbeschreibung

Haftungsausschluss:
Eine Gewähr für die Fehlerfreiheit der zum Download angebotenen gpx Datei wird nicht übernommen. Eine Haftung des Autors für Schäden materieller oder immaterieller Art ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.
Mit dem Herunterladen der gpx-Datei bzw. der Verwendung der Wanderbeschreibung erklären Sie sich mit dem im Impressum formulierten Bestimmungen einverstanden.
Beachten Sie bitte auch die allgemeinen Hinweise zu den GPS Dateien.
Auszug aus der Detailbeschreibung:
Weg-
punkt
Etappen-
länge
Gesamt-
länge
Beschreibung
0 180 0 Vom Parkplatz aus leicht bergauf gehen.
1 500 180 Bereits nach wenigen Metern links in die "Bärentalstraße" abbiegen. Dem Weg immer geradeaus bis zum Waldrand folgen. Richtung Schweinbachtal.
2 300 680 Am Waldrand gabelt sich der Weg. Links bergauf dem ausgebauten Forstweg folgen.
3 590 980 An der nächsten Kreuzung rechts geradeaus halten und dem Forstweg bergab folgen. Richtung Schweinbachtal. Wanderzeichen Gelbe Raute.
4 360 1570 Nach einer Weile taucht eine Brücke auf. Diese überqueren, den befestigten Forstweg verlassen und dem Wanderzeichen auf der rechten Bachseite folgen.
...

Ich hoffe, Ihnen hat dieser Artikel gefallen…

... oder dass er Ihnen geholfen hat, eine Wanderung zu planen.

Viele Menschen lesen meine Artikel, um mehr über die Regionen, die Wanderziele vor Ort und die dortige Natur zu erfahren. Dieses Projekt kostet Zeit, Geld und Arbeit. Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten, dann können Sie das jetzt mit „Steady“ tun. „Steady“ ist eine Plattform bei der unabhängige Webseiten Unterstützer für ihre Arbeit finden. Als Dankeschön bekommen Sie exklusiven Zugriff auf manche Wanderbeschreibungen und auf die trackingfähige Webkarte zu den Wanderungen. Die Links, die zu diesen Seiten führen, sind grün hinterlegt.

Hier geht es zu meinem „Steady“ Profil:Unterstützer werden...

zur detaillierten Wegbeschreibung...
Download: gpx Datei, gezippt

Nach oben Wandern in der Umgebung von Hirsau


Nach obenWeitere Artikel