Durch das Schweinbachtal zur Bruderhöhle


Letzte Aktualisierung: 21.03.2014

Die rund 12,5 km lange Wanderung führt durch das romantische Schweinbachtal bei Hirsau zu den Wäldern auf der Ebene bei Oberkollbach, hinab in das Kollbachtal und wieder hinauf zur Bruderhöhle. Zwei recht steile Anstiege sind zu überwinden. Der Weg durch das Schweinbachtal kann bei feuchter Witterung rutschig sein.

Länge: 12,42 km
Start: Parkplatz am Kloster. Achtung: von Montag - Freitag 6.00 - 14.00 ist der Parkplatz dem Finanzamt vorbehalten.
Steilwand
EIne Steilwand in unmittelbarer Näher der Bruderhöhle oberhalb des Nagoldtals.
Die Detailbeschreibung, die Sie als PDF im Downloadbereich herunterladen können, beinhaltet eine genaue Beschreibung mit einer Streckenangabe in Meter von Wegpunkt zu Wegpunkt. Die Wegpunkte finden Sie vermarkt auf der Karte zur Wanderung.

Wanderbeschreibung

Von Hirsau durch das Schweinbachtal

Die Wanderung beginnt am Parkplatz gegenüber dem Hirsauer Kloster, aber Achtung: wenn man nicht am Wochenende die Wanderung macht, dann ist der Parkplatz von 6.00 - 14.00 dem Finanzamt vorbehalten.

Nach ein paar Schritten durch den Ort erreicht man den Waldrand (Wegpunkt 1-2). Der Schweinbach plätschert neben einem her. Die Wanderung führt in den Wald hinein und verläuft zunächst etwas abseits des Baches. Das Schweinbachtal ist hier recht unspektakulär und es dauert eine Weile, bis die Landschaft "Fahrt aufnimmt" (Wegpunkt 3-6).

Ab dem Gedenkstein für einen verstorbenen Holzhauer wird es schließlich spannender. Zuerst führt noch ein relativ breiter Weg am Bach entlang, geht dann aber bald in einen Pfad über. Die Verblockung um einen herum nimmt zu und die Felsen gewinnen ein wenig an Dimension. Das Bächlein entwickelt sich zwar nicht gerade zu einem reißenden Strom, doch immerhin, es wird erlebnisreicher. Das Wasser umspielt die vermoosten meist eher kleineren Felsen und so hat man einen romantischen Spaziergang durch dieses Schwarzwaldtal.

Nach Oberkollbach in den Tiroler Wald

Schließlich erreicht man die Straße (Wegpunkt 7-8), ging es bisher nur unmerklich bergauf müssen wir jetzt in einem Rutsch die Enz-Nagold Platte erklimmen. Der Pfad führt gen Kollbach, zweigt kurz vor dem Waldrand dann Richtung Felsenmeer ab, und durchquert den Hang vorbei an etlichen Birken treffen wir wieder auf einen Forstweg (Wegpunkt 9-11).

Die Wanderung führt durch Oberkollbach hindurch und erreicht den Tiroler Wald (Wegpunkt 12-17). Auf der Hochebene bis in das Kollbachtal begleiten uns hauptsächlich recht junge, kaum mittelalte, dichte Nadelholzbestände. Die meiste Zeit geht es jetzt über bequeme Forstwege. Das Kollbachtal lässt sich nicht mit dem Schweinbachtal vergleichen. Weit oberhalb des Baches wandern wir auf einem Forstweg hinab und nähern uns gemächlich dem Tal. Schließlich erreichen wir den Talgrund und müssen gleich wieder hinauf (Wegpunkt 18-21). Auch hier führt der Weg über einen Forstweg, der allerdings für einen Wirtschaftsweg überraschend steil ist.

Werbung

Zur Bruderhöhle

Nach einer Weile erreichen wir wieder die Hochebene am Zeller Kopf und umrunden diesen (Wegpunkt 22-26). Kein dunkler Tannenwald erwartet uns hier oben, sondern ein Buchenaltholz in das sich immer wieder einzelne Lärchen mischen.

Von hier geht es zur Brudersteige (Wegpunkt 27). Gleich zu Beginn hat man durch eine Bestandeslücke einen spannenden Tiefblick in das Nagoldtal. Kurz darauf kann man einen Abstecher machen, in einen Pfad einbiegen und gelangt an einer Steilwand vorbei zur Bruderhöhle. Die Bruderhöhle wirkt wie eine in den Stein gehauene Bushaltestelle und tatsächlich findet sich in ihr auch eine Bank - standesgemäß aus Sandstein versteht sich.

Die Wanderung führt über die Brudersteige zurück zum Kloster in Hirsau (Wegpunkt 28-29).

Bild
>>>
<<<

Nach obenHöhepunkte der Wanderung

ZurückBruderhöhle

Die Bruderhöhle befindet sich unweit vom Kloster Hirsau. In der kleinen Höhle gibt es eine Sandsteinbank. Rund um die Höhle iponiert noch eine steile Felswand.

ZurückKloster Hirsau

Im Mittelalter war das Kloster Hirsau eine mächtige Institution, die weit über die lokalen Grenzen Einfuss ausübte. Sowohl auf der rechten (St. Aurelius) wie auf der linken Nagoldseite (St. Peter und Paul) befinden sich Anlagen des Klosters. Informationen zu den Öffnungszeiten finden Sie hier.


Nach obenDownload: GPS und Wanderbeschreibung

Haftungsausschluss:
Eine Gewähr für die Fehlerfreiheit der zum Download angebotenen Dateien wird nicht übernommen. Eine Haftung des Autors für Schäden materieller oder immaterieller Art ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.
Mit dem Herunterladen der gpx-dateien bzw. der Wanderbeschreibung erklären Sie sich mit dem im Impressum formulierten Bestimmungen einverstanden.
Beachten Sie bitte auch die allgemeinen Hinweise zu den GPS Dateien.
Auszug aus der Detailbeschreibung:
Weg-
punkt
Etappen-
länge
Gesamt-
länge
Beschreibung
0 180 m Start Vom Parkplatz aus leicht bergauf gehen.
1 500 m 0,18 km Bereits nach wenigen Metern links in die "Bärentalstraße" abbiegen. Dem Weg immer geradeaus bis zum Waldrand folgen. Richtung Schweinbachtal.
2 300 m 0,68 km Am Waldrand gabelt sich der Weg. Links bergauf dem ausgebauten Forstweg folgen.
3 590 m 0,98 km An der nächsten Kreuzung rechts geradeaus halten und dem Forstweg bergab folgen. Richtung Schweinbachtal. Wanderzeichen Gelbe Raute.
3 220 m 1,33 km Der Weg trifft auf einen Teerweg. Links bergab gehen. Wanderzeichen Gäurandweg (Hagebutte auf grünem Grund).
...
Download: gpx Datei, gezippt
Download: Wanderbeschreibung, PDF
Werbung

Nach obenWeitere Artikel

Werbung