Grafensteige Bad Urach: Der Wasserfallsteig


Letzte Aktualisierung: 12.09.2017

Der rund 9 ½ km lange Wasserfallsteig bei Bad Urach wurde 2016 zum schönsten Wanderweg in Deutschland gekürt. Er ist einer der fünf Grafensteige bei Bad Urach und offiziell vom Deutschem Wanderinstitut e.V. mit dem Zertifikat Premiumweg versehen. Zu Recht: er ist schön zu gehen und hat mit dem Uracher und dem Gütersteiner Wasserfall zwei spektakuläre Höhepunkte. Der Steig weist steile An‐ bzw. Abstiege auf, die sehr rutschig sein können.

Länge: 9,37 km
Start: Parkplatz Maisental bei Bad Urach
Der Uracher Wasserfall: ein beeindruckendes Naturschauspiel.
Der Uracher Wasserfall: ein beeindruckendes Naturschauspiel.
Die Detailbeschreibung, die Sie als PDF im Downloadbereich herunterladen können, beinhaltet eine genaue Beschreibung mit einer Streckenangabe in Meter von Wegpunkt zu Wegpunkt. Die Wegpunkte finden Sie vermarkt auf der Karte zur Wanderung.

Wanderbeschreibung

Maisental

Die Wanderung beginnt an dem Wanderparkplatz im Maisental. Der Parkplatz – oder besser gesagt die Parkplätze – sind nicht zu übersehen, denn sie sind groß und geben dem Wanderer gleich einen Hinweis, dass er sich hier in einer recht beliebten Gegend bewegt. Die Parkplätze sind im Übrigen auch kostenpflichtig (3,‐‐ € im September 2017).

Vom Parkplatz aus wendet man sich nach links und wandert den breiten Weg gemütlich gen Wald. Wie es sich für eine prämierte Wanderung gehört ist die Beschilderung über die gesamte Strecke tadellos. Die Beschilderung ist entlang des Weges ohnehin recht üppig, sodass man unter den diversen Wegweisern immer nur nach dem suchen muss auf dem Wasserfallsteig steht.

Eschentriebsterben am Brühlbach

Am Waldrand entlang folgt man dem munter fließenden Brühlbach bachaufwärts. Zwei Sachen fallen einem auf diesen Streckenabschnitt direkt auf: Das eine sind die geschnitzten Holzfiguren, die auf mehr oder weniger hohen Baumtorsos thronen, das andere sind eben diese Baumrümpfe selbst, derer es eine nicht unerhebliche Menge gibt. Schnell erkennt man, dass es sich immer um Eschen handelt. Es gibt leider eine recht plausible Erklärung für dieses Phänomen. Das Eschentriebsterben hat hier zugeschlagen. Dabei handelt sich um eine Pilzerkrankung, die für den Baum fast immer tödlich endet. Mit fortschreitendem Verlauf nimmt die Anzahl toter Äste innerhalb der Krone zu. Entlang von Wegen führt dies zu einer gesteigerten Unfallgefahr durch herabfallende Kronenteile. Im Zweifelsfall muss der Baum dann aus Verkehrssicherungsgründen entfernt werden.

Der Uracher Wasserfall

Bald erreicht man den Uracher Wasserfall (Wegpunkt 0–2). Spektakulär stürzt sich das Wasser umrahmt vom Grün des Laubwaldes in die Tiefe. Bereits hier könnte man entspannt dem Plätschern des Wassers entspannt zuhören, oder man bezieht den Logenplatz und wandert noch ein paar Meter bergauf: bald erreicht man eine Bank auf der man sich gemütlich hinsetzen und das Naturschauspiel genießen kann. Der Weg führt am Wasserfall weiter bergauf, anfangs noch mit Stufen befestigt, geht er nach einer Weile in einen Pfad über. Auf dem Wasserfallplateau kann man entweder zur Wasserfallhütte hin einen Abstecher machen (Wegpunkt 3) oder man wandert den Pfad weiter bergauf.

Werbung

Vom Uracher Wasserfall zum Rutschenfelsen

Langsam wird es steiler, felsiger und damit anstrengender. Kurz bevor man das nächste Plateau erreicht, weist ein Schild auf einen Aussichtspunkt, der nur für Geübte sei. Und in der Tat man muss ein bisschen krabbeln, um dort hinzukommen, und kann dann ungesichert einen Blick in die Tiefe zu genießen.

Nun ist es nicht mehr weit und man hat den höchsten Punkt der Wanderung erreicht. Wir wandern aus dem Wald hinaus auf die Hochebene des Runden Berges. Oberhalb des Rutschenfelsens ‐ dessen weißes Felsband wir bereits vorher auf unserem Weg immer wieder zwischen den Bäumen hindurch haben sehen können – haben wir wieder einen schönen Ausblick ins Tal und auf die gegenüberliegende Ruine Hohenurach (Wegpunkt 4–6).

Vom Rutschenfelsen zum Gütersteiner Wasserfall

LA-6185-Guetersteiner-Wasserfall.jpg
Der obere Gütersteiner Wasserfall.

Von hier führt die Wanderung recht unspektakulär über breite Forst- und Feldwege Richtung Fohlenhof St. Johann. Dort geht es den Albtrauf wieder hinab: diesmal zum Gütersteiner Wasserfall (Wegpunkt 7–13). Der Gütersteiner Wasserfall ist nicht ganz so spektakulär wie der Uracher. Der obere Wasserfall ergießt sich in ein Becken und entwässert über einen Weg weiter bergab. Der untere Wasserfall kommt als etwas stärkerer Wasserstrahl daher und fließt über mehrere Abbrüche abwärts. Allerdings sollte man dem Gütersteiner Wasserfall nicht unrecht tun: Insgesamt rinnt das Wasser auf breiter Front den Berg hinab. Wenn etwas mehr Wasser vorhanden ist, dann kann es hier auch erkläglich fließen.

Vom Gütersteiner Wasserfall wendet man sich nach links (Wegpunkt 14) und erreicht kurz darauf einen Forstweg (Wegpunkt 15). Dieser führt durch einen schönen Buchenhochwald hinaus in die Obstwiesen des Maisentals. Das Tal ist schnell durchwandert und der Ausgangspunkt wieder erreicht (Wegpunkt 16–20).

Fazit

Folgen

Meine Stimme zum schönsten Wanderweg hätte der Wasserfallsteig zwar nicht bekommen, das ändert aber nichts daran, dass es sich um eine sehr schöne und lohnenswerte Wanderung handelt. Wie alle Uracher Grafensteige ist sie sehr kurz. Wer es lieber etwas ruhiger mag, der sollte die Zeiten meiden, an denen sich normalerweise die Massen einstellen. Der Uracher Wasserfall hat schon etwas spektakuläres und zieht zu recht die Leute an. Dass diese nicht alle den Wasserfallsteig gehen werden, liegt auf der Hand. Dennoch gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm und macht am Sonntag eine Pause.

Video: Premiumweg Wasserfallsteig bei Bad Urach

Nach obenHöhepunkte der Wanderung

ZurückGütersteiner Wasserfall

Der Gütersteiner Wasserfall besteht eigentlich aus zwei Wasserfällen: dem Oberen und dem Unteren. Wenn man vom Fohlenhof zum Wasserfall absteigt und dem oberen Weg folgt, dann plätschert aus der Felswand ein stetiger Strom Wasser über den Weg, ergießt sich über die Hangkante und bildet den ersten Wasserfall. Der obere Wasserfall entwässert in ein Becken. Zu dem Becken führt ein Weg, der wiederum entlang der Hangkante verläuft. Es wiederholt sich das gleiche Spiel: über diese Kante bildet sich der zweite Wasserfall. Ein mit einem Holzgeländer gesicherter Weg führt am Fall hinab.

ZurückUracher Wasserfall

37 m tief fällt das Wasser am Uracher Wasserfall. Ein mit Stufen gesicherter Weg führt hinauf und erlaubt es, den Wasserfall aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Von den Parkplätzen im Maisental aus erreicht man dem munter sprudelnden Brühlbach folgend schnell den Wasserfall. Interessant ist die Tuffkante über die sich das Wasser ergießt. Durch die Ablagerung des Kalks vergrößert sie sich und wächst hinaus. Oberhalb des Wasserfalls auf dem Plateau befindet sich eine bewirtschaftete Hütte. Die Öffnungszeiten findet man hier


Nach obenDownload: GPS und Wanderbeschreibung

Haftungsausschluss:
Eine Gewähr für die Fehlerfreiheit der zum Download angebotenen Dateien wird nicht übernommen. Eine Haftung des Autors für Schäden materieller oder immaterieller Art ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.
Mit dem Herunterladen der gpx-dateien bzw. der Wanderbeschreibung erklären Sie sich mit dem im Impressum formulierten Bestimmungen einverstanden.
Beachten Sie bitte auch die allgemeinen Hinweise zu den GPS Dateien.
Auszug aus der Detailbeschreibung:
Weg-
punkt
Etappen-
länge
Gesamt-
länge
Beschreibung
0 420 m Start Vom Parkplatz aus links wenden und Richtung Wald gehen.
1 1160 m 0,42 km Der Weg gabelt sich. Rechts weiter durch das Wiesental gehen.
2 350 m 1,58 km Nachdem wir nach der Bachüberquerung einen kurzen Anstieg überwunden haben, stehen wir vor dem Uracher Wasserfall. Links die steinernen Stufen hochgehen.
3 700 m 1,93 km Am Plateau angekommen kann man einen Abstecher zum Wasserfallhütte machen (Öffnungszeiten beachten). Ansonsten rechts weiter dem Pfad bergauf folgen.
...
Download: gpx Datei, gezippt
Download: Wanderbeschreibung, PDF
Werbung

Nach obenWeitere Artikel

Werbung