Traumrunde Castell


Letzte Aktualisierung: 22.10.2017

Die rund 12 km lange Traumrunde Castell hat verschiedene Höhepunkte zu bieten. Im Ort selbst sind es die Johanneskirche und der Schlossgarten, und auf der Wanderung kommt man an der Burgruine Castell vorbei und kann die schönste Weinsicht Frankens genießen. An der Kirche führt ein sehr steiler Weg bergauf Richtung Burgruine. Ansonsten ist die Wanderung weitgehend frei von Schwierigkeiten.

Länge: 12,34 km
Start: Parkplatz am Infopunkt in Castell an der B 286 Richtung Greuth
Aussicht auf Castell.
Aussicht auf Castell.
Die Detailbeschreibung, die Sie als PDF im Downloadbereich herunterladen können, beinhaltet eine genaue Beschreibung mit einer Streckenangabe in Meter von Wegpunkt zu Wegpunkt. Die Wegpunkte finden Sie vermarkt auf der Karte zur Wanderung.

Wanderbeschreibung

Die Wanderung beginnt am Infopunkt in Castell. Zunächst wandert man – bereits am Anfang recht ordentlich bergauf gehend – am Rathaus vorbei zur St. Johannes‐Kirche (1) und von dort weiter Richtung Wald. Hinter der Kirche wird es für eine kurze Weile sogar knackig steil, bevor der Weg im Wald dann verflacht (Wegpunkt 0–3).

Gericht unter der Linde

Schließlich erreicht man das „Gericht unter der Linde“ (Wegpunkt 4). Rund um die mehrstämmige, weit ausladende Linde wurde eine Sitzbank errichtet. Hier an diesem Platz fanden zu früheren Zeiten die Gerichtstage statt. Bis ins 15. Jahrhundert wurde über Wohl und Wehe des angeklagten Delinquenten gerichtet. Der Vollstreckungsort für die Urteile – inklusive Gebrauch des Galgens – war am gegenüberliegenden Kugelspiel.

Ruine Burg Castell

Nur wenige Meter weiter trifft man auf die Ruine der Burg Castell Info (2). Von ihr ist nicht viel übrig geblieben, stehen geblieben ist nur noch der Treppenturm.

Im Übrigen befinden wir uns ab hier auch auf dem Steigerwald Panoramaweg. Die Traumrunde Castell folgt in weiten Teilen dem Panoramaweg, sodass sich die Rundwanderung auch eignet, wenn man den Panoramaweg in Etappen erwandern möchte.

Schönste Weinsicht Frankens

Von den Resten der Burg aus führt die Wanderung einen schmalen Pfad entlang wieder Richtung Weinberg. Schließlich kann man von einem kleinen Aussichtspunkt aus auf die umgebenden Weinberge blicken. Eine zugegebenerweise schöne Aussicht hat man von hier, da darf natürlich auch die Marketing Abteilung nicht untätig bleiben: Das, was sich da vor uns erstreckt, wurde anno 2012 prämiert als schönste Weinsicht Frankens (3). Dennoch führt die Wanderung nicht wirklich in die Weinberge hinein, sondern weiter durch den Wald. Über Erdwege und Pfade erreicht man die Straße von Castell nach Wüstenfelden, quert den Schlossbergparkplatz, biegt dort rechts ab und erreicht bald darauf den Tränksee (Wegpunkt 5–8). Von hier geht es weiter durch die Felder, bis die Wanderung wieder den Waldrand und dort auch den Steigerwald Panoramaweg erreicht.

Werbung

Weite Buchen und Eichenwälder

Von nun an wandert man in schöner Abwechslung über Erdwege, Pfade oder auch Wirtschaftswege. Die Wälder entfalten ihren ganzen Reiz im Herbst, wenn sie in allen Farben strahlen. Ab und an geht es mal etwas bergauf, im Großen und Ganzen ist die Wanderung aber unschwierig. Zu guter Letzt muss man den herrlichen Laubwald dann doch verlassen.

Nachdem man die Straße nach Greuth überquert hat (Wegpunkt 9–18), hat man den letzten Meter im Wald hinter sich gelassen. Nun wandert man zunächst über eine Wiese erneut Richtung Wald, streift diesen aber nur am Waldrand und biegt dort rechts Richtung Castell ab (Wegpunkt 19). Es folgt eine längere schnurgeradeaus führende Strecke durch die Felder. Die Johanneskirche weist einem dabei quasi den Weg nach Castell, doch an dem kleinen Weinberghügel, der sich etwas verschämt aus der ebenen Fläche erhebt und den man bis dahin fast nicht beachtet hat, zweigt die Wanderung rechts ab (Wegpunkt 20). Es geht zum Silvanerdenkmal.

Malerische Aussicht auf Castell

Auf dieser kleinen Erhebung wird man mit einem malerischen Blick auf Castell belohnt. Die Häuser des Ortes verstecken sich hinter einem dichten Baumbestand, hin und wieder lugt ein Dach hervor. Anders aber die Johanneskirche, die die Silhouette des Ortes deutlich als ein markantes Wahrzeichen überragt.

So nahe bei Castell neigt die Wanderung sich nun dem Ende zu. Den kleinen Weinberg muss man an der dem Ort abgewandten Seite heruntergehen, überquert noch mal eine Straße und erreicht bald eine Stelle, an der man einen Abstecher zum Gründleinsloch machen kann (was aber nicht unbedingt lohnt) (Wegpunkt 21–25).

An der Kneipanlage Castell vorbei gehend erreicht man wieder den Ort. An der Hauptstraße kann man sich überlegen, ob man noch einen Abstecher in den Schlossgarten Info machen möchte. Ansonsten folgt man dem Straßenverlauf und erreicht wieder den Ausgangspunkt (Wegpunkt 26–29).

Folgen

Fazit

Schöne Wanderung. Die Auszeichnung des Weges ist einwandfrei. Man kann die Wanderung in beide Richtungen gehen. Geht man sie anders herum wie hier beschrieben, erspart einem das den steilen Anstieg hinter der Kirche.

Eine weitere empfehlenswerte Wanderung in der näheren Umgebung ist die Traumrunde Iphofen.

Traumrunden im Kitzinger Land

Die Bezeichnung „Traumrunde“ stellt keine Wertung durch mich dar. Vielmehr handelt es sich dabei um mehrere ausgeschilderte Wanderungen im Landkreis Kitzingen. Abgesehen von den auf www.Schoener–Suedwesten.de beschriebenen Wanderungen, gibt es noch weitere Traumrunden unterschiedlicher Länge. Eine Übersicht finden Sie hier.

Bild
>>>
<<<

Nach obenHöhepunkte der Wanderung

ZurückSchlosspark Castell

Der Schlosspark ist nur im südlichen Bereich für die Allgemeinheit zugänglich. Eigentümer des Parks ist die Familie Castell. Angelegt wurde der Park bereits in der Zeit von 1686-90. Heute ist der Park zu besonderen Anlässen wie Casteller Landhaustagen oder dem Casteller Weinfest. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite www.kitzinger-land.de -Schlosspark Castell

ZurückRuine der Burg Castell auf dem Schlossberg

Die Burg auf dem Schlossberg gehörte den Grafen von Castell. Im Bauernkrieg 1525 wurde sie zerstört, doch anders als viele andere Burgen wurde sie wieder aufgebaut. Nachdem die Grafen aber in das neu gebaute Barockschloss innerhalb von Castell zogen, verlor die Burg an Bedeutung und zerfiel. Heute ragt nur noch der Treppenturm auf dem Schlossberg hervor.


Nach obenQuellen und weiterführende Links

Nach oben (1) de.wikipedia.org St. Johannes >>> Zuletzt besucht:2.11.2017
Nach oben (2) de.wikipedia.org Castell (Unterfranken) >>> Zuletzt besucht:2.11.2017
Nach oben (3) www.deutscheweine.de Schönste Weinsicht prämiert >>> Zuletzt besucht:2.11.2017

Nach obenDownload: GPS und Wanderbeschreibung

Haftungsausschluss:
Eine Gewähr für die Fehlerfreiheit der zum Download angebotenen Dateien wird nicht übernommen. Eine Haftung des Autors für Schäden materieller oder immaterieller Art ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.
Mit dem Herunterladen der gpx-dateien bzw. der Wanderbeschreibung erklären Sie sich mit dem im Impressum formulierten Bestimmungen einverstanden.
Beachten Sie bitte auch die allgemeinen Hinweise zu den GPS Dateien.
Auszug aus der Detailbeschreibung:
Weg-
punkt
Etappen-
länge
Gesamt-
länge
Beschreibung
0 300 m Start Vom Parkplatz am Infopunkt Castell links gehen und sofort in die Straße Im Unterdorf rechts einbiegen.
1 140 m 0,3 km Am Rathaus links abbiegen und kurz darauf rechts am Rathaus vorbei gehen Richtung Kirche.
2 240 m 0,44 km An der Kirche links gehen und sofort wieder rechts bergauf gehen (Schlossbergweg, Sackgassenschild). Es wird sehr steil.
3 90 m 0,68 km An der T-Kreuzung rechts wenden. Richtung Schlossberg, Tränksee. Der Weg folgt hier dem Kelten Weg.
...
Download: gpx Datei, gezippt
Download: Wanderbeschreibung, PDF
Werbung

Nach obenWeitere Artikel

Werbung